Im Rahmen eines akademischen Wochenendes in Würzburg, das von Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Max Weber-Programms Bayern organisiert wurde, veranstalteten unsere Mitglieder Maximilian Herrmann und Michael Hebeisen einen Workshop zum Thema “Der Kampf um das weiße Gold – Drogenkriege und ihre Folgen”, in dem sie ihre Forschungserkenntnisse über Akteure, Entwicklungen und Strategien im mexikanischen Drogenkrieg teilten. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in verschiedene Aspekte des Konflikts und entwickelten mögliche politische Lösungen.
Im Jahr 2017 erreichte die Mordrate des Landes unter dem Einfluss der drogenbedingten Konflikte im Land einen 20-jährigen Höchststand. Darüber hinaus war das Jahr 2017 von den meisten Todesopfern seit Beginn des Konflikts in 2006 geprägt.