Bericht zum aktuellen Konfliktgeschehen – Konfliktbarometer 2019 im Überblick

Weltweit 358 Konflikte – Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung veröffentlicht Konfliktbarometer 2019 

Mit der 28. Ausgabe des Konfliktbarometers setzt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) seine jährlich erscheinende Studie zum weltweiten Konfliktgeschehen fort. Das Konfliktbarometer erfasst qualitativ und quantitativ die Dynamiken politischer Konflikte, sowohl gewaltsamer wie auch gewaltloser Konflikte. Die gewaltsamen Konflikte werden gemäß der Methodik des HIIK entsprechend ihrer Intensitäten in gewaltsame Krisen (3), begrenzte Kriege (4) und Kriege (5) differenziert. Bei den gewaltlosen Konflikten wird zwischen Disputen (1) und gewaltlosen Krisen (2) unterschieden. Die Intensität setzt sich dabei aus den beobachteten Konfliktmitteln (Soldaten, Waffeneinsatz) und den Konfliktfolgen (Tote und Verletzte, Flüchtlinge, Zerstörung) zusammen. Durch die Heidelberger Methodik werden somit gewaltsame Auseinandersetzungen global vergleichbar. Der Jahresbericht wird durch Konfliktkarten- und grafiken sowie Spotlight-Texten, die größere Zusammenhänge aktueller Konfliktdynamiken beleuchten, ergänzt. 

Im Jahr 2019 dokumentierte das HIIK insgesamt 358 Konflikte weltweit, davon wurden 196 gewaltsam und 162 gewaltlos ausgetragen. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Kriege von 16 auf 15 leicht zurück. Der Drogenkonflikt in Brasilien, zwei innerstaatliche Auseinandersetzungen in der Demokratischen Republik Kongo und der von islamistischen Gruppen angetriebene Konflikt in der Sahelzone eskalierten zu Kriegen. Gleichzeitig de-eskalierten fünf Kriege, elf Kriege setzten sich fort. Die Anzahl der begrenzten Kriege weltweit ging von 25 auf 23 zurück. Vier Konflikte wurden von den Konfliktparteien selbst beigelegt oder vom HIIK nach zweijähriger Inaktivität geschlossen. Das HIIK klassifiziert und definiert politische Konflikte u.a. anhand von Konflikttypen, Konfliktakteuren und Konfliktgegenständen. Dabei wird deutlich, dass der häufigste Konflikttyp der innerstaatliche Konflikt ist. Häufigster Konfliktgegenstand ist die Auseinandersetzung um die politische Orientierung oder ideologische Ausrichtung des politischen Systems.

Die Region mit den meisten Kriegen blieb auch im Jahr 2019 der Nahe Osten und Nordafrika. In Afghanistan, Ägypten, Syrien, Libyen, Jemen und der Türkei beobachtete das HIIK insgesamt acht Kriege, während der  inter-Oppositionskonflikt in Syrien zu einem begrenzten Krieg herabgestuft wurde. Insbesondere die neu aufgeflammten Oppositionskonflikten in der Region, wie im Irak und Iran, standen im Zentrum der weltweiten medialen Aufmerksamkeit. Im subsaharischen Afrika verringerte sich die Zahl der Kriege im Vergleich zum Vorjahr von sechs auf fünf, ebenso gingen die begrenzten Kriege von neun auf acht leicht zurück. Drogenkonflikte in Mexiko und Brasilien wurden insbesondere wegen der hohen Todeszahlen als Kriege in den Amerikas beobachtet. Zudem wurden drei weitere begrenzte Kriege ausgetragen, zwei davon in Kolumbien und einer in Mexiko. Der Oppositionskonflikt in Nicaragua hingegen wurde zu einer gewaltsamen Krise herabgestuft. In Asien und Ozeanien verzeichnete das HIIK einen Abstieg der begrenzten Kriege von sieben auf fünf. Krisenherde waren hier die fortlaufenden Grenzstreitigkeiten zwischen Indien und Pakistan, bei denen es zu den ersten Luftangriffen seit 1971 kam. Zwei begrenzte Kriege auf den Philippinen setzen sich fort, während der Konflikt zwischen der Arakan Army und der Regierung in Rakhine State in Myanmar, sowie der Unabhängigkeitskonflikt Papuas in Indonesien zu begrenzten Kriegen eskalierten. Auch im Jahr 2019 beobachtete das HIIK in Europa keinen Krieg, während der Ostukrainekonflikt als begrenzter Krieg fortgeführt wurde. 

In der Rubrik der Spotlight Texte analysieren Gastautor*innen und Institutsangehörige weitere Konfliktaspekte. Während beispielsweise Kerstin Zettl die Rolle von Cyberangriffen im Jahr 2019 aufzeigt, untersucht Alexey Yusupov die Auswirkungen von internationalen Sanktionen auf die Minderheitenpolitik Myanmars.

Aufgrund der allgemeinen Gefährdungslage des Covid19 Virus und aus unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiter*innen und geladenen Gästen heraus fand die ursprünglich geplante Pressekonferenz an der Universität Heidelberg nicht statt. Stattdessen stehen unsere Regionalexpert*innen für Rückfragen und Kurzinterviews zur Verfügung.

Im Mai 1990 gegründet, feiert das HIIK dieses Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Seither widmet sich das Institut der Erforschung, Dokumentation und Auswertung inner-, zwischen-, trans- und substaatlicher Konflikte weltweit. Am HIIK arbeiten mehr als 200 junge Wissenschaftler*innen ehrenamtlich. Im jährlich erscheinenden Konfliktbarometer präsentiert das HIIK seine Forschungsergebnisse. Die aktuelle Publikation kann ab dem 13. März um 12 Uhr unter www.hiik.de kostenlos heruntergeladen werden. 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne unter info@hiik.de.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter! Facebook: Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) Twitter: @HIIK_eV 

Absage der Publikationsveranstaltung Konfliktbarometer 2019 am Freitag, 13.03.2020

Liebe Vertreter*innen der Presse, Mitglieder, Mitarbeitende und Interessierte, 

aufgrund zunehmender Risikowarnungen zur Ausbreitung von Corvid 19 in Deutschland, bleiben die Universität Heidelberg und das CATS vorerst bis 19. April geschlossen und Veranstaltungen wurden abgesagt. Die morgige Veranstaltung zur Veröffentlichung des Konfliktbarometer 2019 im Center for Asian and Transcultural Studies (CATS) in Heidelberg wird dementsprechend nicht stattfinden. 

Die gute Nachricht: Die Veröffentlichung des Konfliktbarometer 2019 bleibt davon unberührt. Das Dokument sowie der Datensatz stehen ab morgen 12 Uhr auf unserer Website (www.hiik.de) zum Download zur Verfügung. Für Presseanfragen bzw. Telefoninterviews stehen wir zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie hierfür vorstand@hiik.de

Wir bedauern die kurzfristige Absage und die Tatsache, dass das Konfliktbarometer 2019 vorerst nicht in einem persönlichen Austausch mit der Öffentlichkeit und unseren Mitarbeiter*innen vorgestellt wird. Bei den Vortragenden und geladenen Gästen bedanken wir uns für das Interesse am Konfliktbarometer 2019 als auch das entgegengebrachte Verständnis in dieser Situation. 

Um die Erkenntnisse über globale Konfliktverläufe und -intensitäten im Jahr 2019 sowie die geplanten Vorträge nachzuholen und gleichzeitig das 30-jährige Jubiläum des Instituts zu feiern, plant das HIIK in der 2. Jahreshälfte erneut zu einer Veranstaltung zu laden. Weitere Infos folgen.  

Vorstand des HIIK Marit Braunschweig, Ruben Ilyas, Michael Hebeisen, Mayely Müller, Ronja Gottschling, Anna Feiereisen

Ankündigung: Veröffentlichung des Conflict Barometer 2019

Das Conflict Barometer 2019 wird am Freitag, den 13.03.2020, veröffentlicht werden. Mit der 28. Ausgabe des Conflict Barometers wird das HIIK seine jährlich erscheinende Berichtreihe zum weltweiten Konfliktgeschehen fortsetzen. Das Conflict Barometer enthält qualitative Beschreibungen zu Dynamiken politischer Konflikte, einschließlich gewaltsamer und gewaltloser Konflikte. Die gewaltsamen Konflikte werden gemäß der Methodik des HIIK entsprechend ihrer Intensitäten in gewaltsame Krisen, begrenzte Kriege und Kriege unterschieden. Der Jahresbericht wird durch Konfliktkarten- und graphiken sowie Spotlight-Texten, die größere Zusammenhänge aktueller Konfliktdynamiken beleuchten, ergänzt. Weitere Infos zur Veröffentlichung folgen in den nächsten Wochen auf unserer Website.

Teambuilding-Wochenende

Zum zweiten Mal in Folge trafen sich HIIK-Mitarbeitende zu einem Teambuilding-Wochenende in Heidelberg. Teil des Wochenendes war die Verfolgung der Arbeitsabläufe im Hinblick auf die jährliche Veröffentlichung des Konfliktbarometers. Ziel war es, die Zusammenarbeit innerhalb des Instituts auf den verschiedenen Ebenen zu stärken. Die Mitglieder arbeiteten auch an Verbesserungsmöglichkeiten in den zahlreichen Bereichen, die zur Veröffentlichung des Konfliktbarometers und seiner jeweiligen Datensätze führen. Ein weiterer Teil des Wochenendes umfasste die Arbeit der verschiedenen Abteilungen. Da der Verwaltungsrat im Laufe der Jahre die Abteilung Datenmanagement eingeführt hat, ist die interne Kommunikation zwischen den sechs Abteilungen von entscheidender Bedeutung geworden.
Darüber hinaus wurden methodische Fragen und der Umgang mit der Datenbank CONTRA diskutiert.
Wir freuen uns, dass wir mit vielen Mitgliedern unsere Ideen und Gedanken weiterentwickeln konnten und freuen uns auf den bevorstehenden Veröffentlichungsprozess des Konfliktbarometers 2019!

ZDF Interview

Jason Franz, seit Jahren engagierter HIIK-Forscher, gab dem ZDF heute ein Interview, in dem er Hintergründe und Methoden aktueller Proteste rund um den Globus erläuterte – und erklärte warum Fridays for Future Deutschland ihre Forderungen durchsetzen könnte.

Mehr dazu: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/hongkong-chile-libanon-weltweite-proteste-interview-protestforscher-jason-franz-heidelberger-institut-fuer-internationale-konfliktforschung-100.html?fbclid=IwAR0ljZhjB_7wTsrvTrzERg4T6Hj4how2ApZHAIoXPIRSOWkwAg6WCZ9tlxs

Kooperationspartner zu Besuch in Heidelberg

Im Juni 2019 durfte das HIIK Vertreter der Afrikanischen Union, des Instituts für Friedens- und Sicherheitsforschung (IPSS), der GIZ und des Europäischen Zentrums für entwicklungspolitisches Management (ecpdm) auf dem Bergheimer Campus in Heidelberg begrüßen. Sowohl die AU als auch die IPSS verwenden modifizierte HIIK-Daten für die Politikberatung innerhalb der Afrikanischen Union, das heißt für das Continental Early Warning System (CEWS) und den jährlich veröffentlichten Impact Report zur Friedens- und Sicherheitsarchitektur der Afrikanischen Union (APSA). Während unseres Treffens diskutierten wir verschiedene Perspektiven zu Konflikten in Subsahara-Afrika sowie die Verwendung von HIIK-Intensitäten als abhängige Variable. Wir bedanken uns bei unseren Kolleg*innen aus Addis Abeba und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft!

Counting the dead – ein Vortrag von Thomas Tari

Am 11. Juli hatte das HIIK die Ehre, Thomas Tari von SciencesPo Paris auf dem Bergheim Campus in Heidelberg zu begrüßen. In seinem Vortrag “Counting The Dead” stellte uns Thomas die verschiedenen existierenden Methoden zum Zählen von Todesfällen vor und beleuchtete grundlegende Fragen: Wie – und warum – quantifizieren wir Opfer und klassifizieren sie als solche, im Vergleich zu “normalen Todesfällen”?
Diese Fragen sind für die Arbeit am HIIK von größter Bedeutung.

In unserem Alltag sind Opferzahlen allgegenwärtig. Über Nachrichten oder soziale Medien erhalten wir Informationen zu Opfern infolge von Ebola oder Hurrikanen wie in Haiti.
Der Umgang mit Nachrichten über Opferzahlen ist für uns als Konfliktforscher*innen besonders bedeutsam.

Vielen Dank, Thomas Tari, für den interessanten Vortrag und die fruchtbare Diskussion!

Ankündigung: Bürgerdialog des Auswärtigen Amts “Außenpolitik live” in Heidelberg

„Was geht mich Europa an? Welche Rolle spielt Europa aktuell für Deutschland? Wie soll die Zukunft Europas aussehen?“

Diese und weitere Fragen können am Freitag, 29.03.19, 19.00 Uhr, im DAI Heidelberg mit Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, diskutiert werden. Mit dem Format “Außenpolitik live” wird interessierten Bürgerinnen und Bürgern deutschlandweit Gelegenheit zur Diskussion über aktuelle außenpolitische Fragestellungen gegeben.

Als Kooperationspartner des Auswärtigen Amts freut sich das HIIK, auch in Heidelberg in den Dialog zu treten!

 

Wann & Wo?

Am Freitag, den 29.03.2019 im Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg – Das Haus der Kultur, Sofienstraße 12, 69115 Heidelberg.

Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn um 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Mehr Informationen über die Bürgerdialogsreihe “Außenpolitik Live”: www.diplo.de/de/aamt/aussenpolitiklive

Konfliktbarometer 2018

Wir freuen uns, das Veröffentlichungsdatum der 27. Version unserer jährlichen Ausgabe bekannt zu geben. Am 1. März ab 12 Uhr wird das Konfliktbarometer 2018 online zugänlich sein! Mit dieser neuesten Version setzen wir unsere jährliche Forschung fort, die die Dynamik politischer Konflikte weltweit abdeckt.

HIIK-Mitglieder halten einen Workshop zum mexikanischen Drogenkrieg

Im Rahmen eines akademischen Wochenendes in Würzburg, das von Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Max Weber-Programms Bayern organisiert wurde, veranstalteten unsere Mitglieder Maximilian Herrmann und Michael Hebeisen einen Workshop zum Thema “Der Kampf um das weiße Gold – Drogenkriege und ihre Folgen”, in dem sie ihre Forschungserkenntnisse über Akteure, Entwicklungen und Strategien im mexikanischen Drogenkrieg teilten. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in verschiedene Aspekte des Konflikts und entwickelten mögliche politische Lösungen.
Im Jahr 2017 erreichte die Mordrate des Landes unter dem Einfluss der drogenbedingten Konflikte im Land einen 20-jährigen Höchststand. Darüber hinaus war das Jahr 2017 von den meisten Todesopfern seit Beginn des Konflikts in 2006 geprägt.